10. Internationale Geothermiekonferenz, 14.-16. Mai 2014 in Freiburg

Die diesjährige 10. Internationale Geothermiekonferenz (IGC), die Enerchange vom 14. bis 16. Mai 2014 in Freiburg veranstaltet, bietet wieder eine gelungene Mischung aus praktischer Erfahrung mit aktuellen politischen Themen und Erfolgsgeschichten der tiefen Geothermie. Denn in den 10 Jahren IGC hat sich auch die geothermische Industrie beachtlich entwickelt.

10. April 2014

Am ersten Konferenztag werden in Workshops die Erfahrungen internationaler Projekte, PR-Maßnahmen und die Direktvermarktung von Strom vorgestellt. Besondere Beachtung verdient der Intensivkurs mit Prof. Dr. Hans Machel von der University of Alberta und der Praxis-Workshop in Soultz-sous-Forêts, der die Erfahrungen mit dem Thermalwasserkreislauf darstellt.

Am 15. Mai wird im Forum III der vielfältige Einsatz geothermischer Wärme zur Fernwärme-, landwirtschaftlichen und industriellen Nutzung vorgestellt. Daneben ist in den letzten Jahren vor allem die Stromproduktion in Kombination mit Wärmenutzung zu einem Erfolgsfaktor geworden. Als Beispiel sind hier die Pilotanlage Unterhaching im bayerischen Molassebecken und vor allem die dieses Jahr eröffnete Anlage der Stadtwerke München in Sauerlach zu nennen. Dr. Christian Pletl von den Stadtwerken München stellt diese im Forum I Think Big vor. Weitere Themen am Haupt-Kongresstag sind die Novellierung des EEG und die Risikoabsicherung.

Die Konferenz schließt am 16. Mai mit Exkursionen und dem Trinationalen Oberrheinforum, das von TRION in Zusammenarbeit mit Enerchange veranstaltet wird.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Veranstaltungswebseite.