2 Milliarden Zertifikate zu viel

Emissionshandel

Das EU-Parlament hat am 8. Juli die Reform des EU-Emissionshandelssystems (ETS) verabschiedet.

22. Juli 2015

Mit dem Gesetz soll ein System geschaffen werden, das einen Teil der ETS-Gutschriften vom Markt nimmt und in eine Reserve einstellt, wenn der Überschuss eine bestimmte Schwelle überschreitet. Die Gutschriften können dann wieder auf den Markt gebracht werden. Laut EU-Parlament beläuft sich der Überschuss auf über 2Mrd. Zertifikate. Dies hat die Zertifikate so verbilligt, dass in Deutschland effiziente und klimaschonende Kraftwerke am Markt nicht gegenüber Braunkohlekraftwerken bestehen können. Mindestens 900Mio. Zertifikate sollen bis 2019 vom Markt genommen und in eine Marktstabilisierungsreserve (MSR) eingestellt werden.

»Dass eine Marktstabilitätsreserve erst 2019 eingeführt werden soll, ist aus Sicht der Energiewirtschaft enttäuschend«, so VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck. Vielversprechend sei, dass nicht zugeteilte Restmengen nicht mehr in den Markt zurückgehen, sondern direkt in die Reserve überführt werden sollen.

Erschienen in Ausgabe: 06/2015