ABB erhält Auftrag für Anbindung von WindparkSandbank

ABB hat vom Übertragungsnetzbetreiber TenneT einen Auftrag für die Lieferung einer Drehstrom-Übertragungsleitung erhalten, die den Offshore-Windpark Sandbank in der deutschen Nordsee an die HGÜ-Stromrichterstation SylWin alpha anschließen wird.

23. Oktober 2013

Der Windpark Sandbank liegt rund 90 km vor der Insel Sylt. Die Leitung kann 288 MW sauberen Windstrom übertragen. Das reiche aus, um nach der Inbetriebnahme 300.000 deutsche Haushalte mit Elektrizität zu versorgen, und unterstütze die Einsparung von CO2-Emissionen durch den Ersatz fossiler Stromerzeugung im Umfang von 1.500.000 t jährlich. Für die Verbindung werden zwei dreiadrige 155 kV Drehstromseekabel mit jeweils 36 km zum Einsatz kommen.

ABB trägt die Verantwortung für Planung, Konstruktion, Lieferung und Installation des Seekabelsystems, einschließlich zweier Drosselspulen auf der Drehstromplattform. Das Projekt wird aus Mannheim geführt. Es soll 2015 abgeschlossen werden.

Sandbank ist der fünfte Auftrag für die Anbindung eines Offshore-Windparks in Deutschland, für den ABB von TenneT den Zuschlag erhalten hat. Derzeit schließt ABB den Offshore-Windpark Nordergründe über eine Drehstromleitung direkt an eine Unterstation auf dem Festland an. Bei den anderen drei Projekten handelt es sich um Netzanbindungen von Offshore-Windparks auf Basis der HVDC-Light-Technologie von ABB. Während BorWin 1 bereits in Betrieb genommen wurde, befinden sich DolWin 1 und DolWin 2 noch in der Ausführung.