Idee

Abgefahren: H2-Speicher für die Verkehrswende

10. Dezember 2018
(Bild: ©Djero Adlibeshe – stock.adobe.com)

Deutschlandweite Premiere: Die Stadt Erlangen erhält in der zweiten Jahreshälfte 2019 die erste Wasserstofftankstelle, die mit der Liquid Organic Hydrogen Carrier Technologie (LOHC) von Hydrogenious Technologies beliefert werden soll, so das Unternehmen. Weitere Wasserstofftankstellen-Projekte von Hydrogenious in China und Finnland sollen im Laufe von 2019 in Betrieb gehen, heißt es. Hydrogenious Technologies bietet containerbasierte Lösungen zur sicheren und effizienten Speicherung von Wasserstoff in flüssigen organischen Wasserstoffträgern (engl.: Liquid Organic Hydrogen Carriers: LOHC).

»Kombiniert mit einem Elektrolyseur und einer Brennstoffzelle oder BHKW eignet sich unser System zudem als Multi-MWh-Energiespeichereinheit zur Stabilisierung der netzgekoppelten erneuerbaren Energieproduktion oder zur netzfernen Energieversorgung“, so das Unternehmen.

Den Angaben zufolge hat Wasserstoffspeicherung in flüssigen organischen Wasserstoffträgern signifikante Vorteile gegenüber anderen existierenden Speichertechnologien. »Unser LOHC ist ein industrielles Standardprodukt und somit einfach und günstig verfügbar. Hierdurch ist die Wasserstoffspeicherkapazität kein limitierender Faktor mehr«, so das Unternehmen. Hydrogenious Technologies wurde als Spin-off der Universität Erlangen-Nürnberg gegründet. 2017 erhielt das Unternehmen den Start Up Energy Transition Award. hd

Erschienen in Ausgabe: Nr. 08/2018