Aldi Süd testet Erdgas-Lkw

Aldi Süd testet vier Erdgas-Lkw im täglichen Warenverkehr. Über eine Dauer von fünf Jahren soll sich zeigen, inwiefern sich die klimaschonende Antriebstechnologie als Alternative zu Diesel-Modellen nutzen lässt, heißt es.

09. Juli 2018

Sie unterstützen jeweils den Warentransport zwischen den Logistikzentren und Filialen im Umland von Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München.

»Mit dem Test folgen wir den Richtlinien unserer Klimaschutzpolitik«, so Andreas Kremer, Leiter Logistikmanagement bei Aldi Süd.

Der Test findet in Ballungsräumen statt, in denen die Grenzwerte für Stickoxide besonders oft überschritten wurden.

Der Erdgas-Lkw beliefert durchschnittlich etwa fünf bis acht Filialen am Tag, heißt es.

»Die regional verfügbaren und für Lkw geeigneten Erdgastankstellen ohne Umwege zu erreichen, ist eine große Herausforderung«, so Andreas Kremer. »Hierzulande bieten nur etwa sechs Prozent der Tankstellen Erdgas an – und nicht alle lassen sich mit Sattelzügen nutzen.«

Weniger Stickoxide

Bei der Nutzung von fossilem Erdgas lassen sich CO2-Emissionen im Vergleich zu einem Diesel-Lkw um etwa 16 Prozent senken, so Aldi Süd. Außerdem verursachen die Testfahrzeuge 99 Prozent weniger Feinstaub, 70 Prozent weniger Stickoxide und deutlich weniger Lärm.

Preisgekröntes Konzept für Nachhaltigkeit

Ob Solarstrom vom eigenen Dach oder energieeffiziente Kühlregale: Aldi Süd bemüht sich um einen nachhaltigen Einsatz von Energie.  Im April wurde das Unternehmen dafür mit einem Preis ausgezeichnet.

Hier die Details zum Nachlesen www.energiespektrum.de/180527