"Alexa, kannst Du ..."

Seit knapp einem Jahr bietet Amazon die künstliche Intelligenz Alexa in Deutschland an. Inzwischen haben die ersten Strom- und Gasanbieter darauf reagiert und eine Kunden-App für den Sprachassistenten eingerichtet.

23. Oktober 2017

„Der Amazon-Sprachassistent Alexa spricht jetzt auch E.on. Ob Zählerstand, Abschlagsänderung oder Fragen zur Stromrechnung – Alexa übernimmt“, so das Unternehmen.

 

Eon werde nach eigenen Angaben als erster Energieanbieter in Deutschland den populären Sprachassistenten um viele Funktionen rund um den Service für Strom und Gas einführen.

 

„In der Praxis klingt das so: ‚Alexa, gehe zu E.on und gib meinen Zählerstand ein. 38.500 kWh!‘ Antwort von Alexa: ‚Dein neuer Zählerstand ist 38.500 kWh.‘“

 

Wer sich ab 30. Oktober 2017 bei Amazon den entsprechenden E.on-Skill, das sind Apps für Sprachassistenten, herunterlädt und aktiviert, kann sofort loslegen, heißt es.

 

Digitaler Sprachassistent

 

„Sprachassistenten für zuhause werden immer beliebter“, so Uwe Kolks von E.on Energie Deutschland.

 

Der aktuelle Zählerstand landet dabei direkt im Abrechnungssystem von E.on.

 

Im selben Moment wird der neue Wert auch gleich auf seine Plausibilität geprüft. Das bedeutet, der Zählerstand muss höher sein als der alte Wert im System, aber nicht exorbitant höher.

 

Zählerstand und mehr

 

Das würde Alexa dem Anwender mitteilen und um einen genaueren Zählerstand bitten.

 

Nach demselben Verfahren lassen sich auch alle weiteren Angelegenheiten klären.

 

Außerdem biete das Unternehmen viele weitere Informationen rund um das Thema Energie an, die über Alexa ganz entspannt abgerufen werden können, heißt es.

 

Der Alexa Skill soll Schritt für Schritt um zusätzliche Funktionen erweitert und zum Allrounder für den Kundendialog mit E.on werden.

  

Alexa bei Eins Energie in Sachsen

 

Auch der Chemnitzer Versorger Eins Energie in Sachsen gab bekannt, dass deren Kunden künftig per Alexa mit dem Unternehmen kommunizieren können.

 

„Mit dem Skill wird Alexa sowohl dazu befähigt, dem Nutzer häufig gestellte Fragen rund um Strom und Erdgas zu beantworten, als auch bei einem Quiz die Energiekenntnisse und das lokale Wissen zu testen“, heißt es.

 

Die Lösung sei nicht nur für bestehende Kunden interessant, sondern auch für solche, die es werden wollen oder sich für das Thema generell interessieren.

 

Neuer Kommunikationskanal 

 

Den Angaben zufolge basiere der Alexa-Skill auf der Endios Chatbot-Plattform Chatty.

 

Da das Gespräch mit dem Alexa Skill ein Kundenkontakt ist, wurden sowohl die Inhalte als auch die Tonalität an den Auftritt von Eins angepasst, heißt es.

 

„Mit dem Skill hat Eins einen weiteren innovativen Kommunikationskanal mit dem Kunden geschaffen“, so Eins Energie und Endios in einer gemeinsamen Mitteilung.

 

Dadurch werden Barrieren, mit dem Energiedienstleister Kontakt aufzunehmen, nachhaltig reduziert.

    

Eine Expansion auf weitere Kanäle ist bereits geplant, heißt es. Bald solle Alexa auch auf der Eins-Homepage oder im Facebook Messenger verfügbar sein.