Altmaier weiht größten Stromspeicher in Berlin ein

Bundesumweltminister Peter Altmaier hat den größten Berliner Stromspeicher eingeweiht. Das von Eurosolid gebaute Batteriesystem von 2 MW ist in das Virtuelle Kraftwerk von Vattenfall eingebunden und stellt Primär- und Sekundärregelleistung für das Stromnetz zur Verfügung.

13. Februar 2013

Altmaier bescheinigte Vattenfall und Eurosolid die Technologieführerschaft in diesem Bereich übernommen zu haben. »Das ist ein großer Schritt für die Energiewende«, so Altmaier. Er wünsche sich viele Nachahmer in der Branche. Laut Vattenfall ist das Projekt eines der ersten, in der die Stromspeicher kommerziell genutzt werden. »Gemeinsam mit Eurosolid haben wir das Konzept der Regelleistungsbatterie endgültig aus dem Versuchsstadium heraus geführt«, so Vattenfall-Deutschlandchef Tuomo Hatakka.

Dr. Norbert Menke, Vorstandsvorsitzender bei Eurosolid, unterstrich die Klimafreundlichkeit der Stromspeicher: »Regelleistung kann aus Batteriesystemen besonders flexibel und klimafreundlich bereitgestellt werden. Pro eingesetztem Megawatt lassen sich jährlich bis zu 2.500 Tonnen CO2 einsparen. Mit dem Einsatz in virtuellen Kraftwerken, in Kombination mit Stromerzeugern und Speicheroptionen, eröffnen sich Batteriesystemen zahlreiche Anwendungsgebiete in allen Bereichen der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette«.

Das Virtuelle Kraftwerk von Vattenfall ist der Zusammenschluss von kleinen dezentralen Stromerzeugungseinheiten (wie Blockheizkraftwerke) und steuerbaren Stromverbrauchern (wie Wärmepumpen) zu einem flexibel regelbaren Anlagenverbund mit dem Ziel der verbesserten Integration erneuerbarer Energien in die Stromversorgung. Als weiterer Anlagentyp werden jetzt auch Stromspeicher in das Virtuelle Kraftwerk eingebunden. Diese speichern Strom bei Stromüberschuss im Netz und geben ihn bei Bedarf wieder ins Stromnetz ab.