Auftakt zur zweiten Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land – Bundesnetzagentur gibt Gebotstermin bekannt

Im Rahmen der ersten Windausschreibung gingen 186 Gebote mit einem Gesamtumfang von 1330 MW leer aus. Für diese besteht nunmehr - neben anderen - die Möglichkeit, sich an der zweiten Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land zu beteiligen.

05. Juli 2017

Den zweiten Gebotstermin gab die Bundesnetzagentur bereits auf ihrer Internetseite bekannt. Bis zum 01.08.2017 können Gebote für Windenergieanlagen an Land bei der Bundesnetzagentur am Standort Bonn eingereicht werden.

Gegenüber der Vorrunde ist das Ausschreibungsvolumen um 200 MW größer. Mithin ist ein Volumen von insgesamt 1.000 MW ausgeschrieben, wovon jedoch maximal 322 MW im sog. Netzausbaugebiet bezuschlagt werden dürfen. Angesichts der in der ersten Ausschreibungsrunde nicht zum Zug gekommenen Gebote ist auch für diesen Termin mit einer deutlichen Überzeichnung des Ausschreibungsvolumens zu rechnen.

Der maximal zulässige Gebotswert (sog. Höchstwert) beträgt – wie schon in der Vorrunde – 7,0 ct/kWh bezogen auf den 100 % Referenz-Standort.

Vorsorglich seien alle Bieter darauf hingewiesen, für die Gebotsabgabe zwingend die von der Bundesnetzagentur für die aktuelle Gebotsrunde auf ihrer Internetseite bereitgestellten Formulare zu verwenden und sorgfältig auszufüllen sowie die Hinweise der Behörde zur Gebotsabgabe zu beachten.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung der Gebotsunterlagen und stehen Ihnen für Rückfragen und weitere Informationen selbstverständlich zur Verfügung.

Rückfragen & weitere Informationen:

Rechtsanwältin Dr. Manuela Herms, E-Mail: herms@maslaton.de

Rechtsanwalt Dr. Christoph Richter, E-Mail: richter@maslaton.de

Tel.: 0341 – 149500, Internet: www.maslaton.de