Ausbau des E.on-Gasnetzes

Bundesnetzagentur weist Beschwerden zurück

26. Mai 2008

Die Bundesnetzagentur hat zwei Beschwerden von zukünftigen Speicher- und Gaskraftwerksbetreibern zurückgewiesen, in denen sich diese gegen die Ausgestaltung des Open Season-Verfahrens (OS) 2008 der E.on Gastransport AG & Co. KG (EGT) gewandt hatten. Mit diesem Verfahren ermittelt EGT seit Ende Januar den Marktbedarf für neue Gasfernleitungen und schafft die wirtschaftlichen Voraussetzungen, die aus Sicht des Unternehmens für die geplanten Investitionen erforderlich sind.

Die Beschwerdeführer, zwei Unternehmen der Nuon-Gruppe (Kraftwerksgesellschaft Nuon Griesheim mbH, Nuon Epe Gasspeicher GmbH) sowie das Start-Up-Unternehmen Continental Gas Storage B.V. hatten Ende März 2008 Missbrauchsverfahren gegen EGT beantragt mit dem Ziel, die Bedingungen des OS zu ändern. Dabei richteten sich die Beschwerden vor allem gegen den zu frühen Zeitpunkt einer bindenden Zusage, weil dies ein zu hohes Risiko berge.

»Wir haben die Zurückweisung der Beschwerden vorwiegend auf formale Gründe gestützt. Damit stellen wir aber kein »Gütesiegel« für alle Bedingungen des Verfahrens aus«, begründete der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, die Entscheidung. »Im Detail ist das Pilotprojekt der EGT aus unserer Sicht noch verbesserungsfähig.«

Diese Entscheidungen sind auf den Internetseiten der Bundesnetzagentur unter www.bundesnetzagentur.de im Bereich der Beschlusskammer 7 abrufbar.