Auswirkungen der Finanzkrise bisher gering

Lechwerke veröffentlicht Bilanz.

20. März 2009

Die Lechwerke-Gruppe konnte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatzanstieg um 15 % auf 1,16 Mrd. € verzeichnen. Diesem Anstieg liegen nach eigener Aussage zum einen den Absatzsteigerungen bei Geschäftskunden zugrunde; zum anderen ist er auf gestiegene Vergütungen der nach dem EEG geförderten Erzeugungsanlagen und die Weitergabe gestiegener Beschaffungskosten an die Kunden zurück zu führen. Das Nettoergebnis lag mit 94 Mio. € in etwa auf Vorjahresniveau. Insgesamt war die Ergebnisentwicklung im Jahr 2008 noch stärker als in den Vorjahren durch Sondereffekte geprägt: Belastungen ergaben sich durch eine Verschlechterung des Finanzergebnisses um 22 Mio. €. Dem gegenüber standen Verbesserungen aus erstmaligen Rückflüssen aus der Beteiligung an der Rhein-Main-Donau AG sowie Steuererstattungen. Im Saldo haben sich die Sondereffekte annähernd ausgeglichen, so dass das Nettoergebnis stabil gehalten werden konnte. Die Dividende will das Unternehmen nach Vorschlag des Vorstandes und Aufsichtsrates mit 1,50 € je Stückaktie auf Vorjahresniveau halten.