Schienenverkehr

Batteriezug im Test

10. Oktober 2018
Batteriezug im Test
(Bild: Bombardier)

Rund 40 Prozent des deutschen Schienennetzes sind nicht elektrifiziert. Die Bahnen sind auf diesen Strecken auf Dieselfahrzeuge angewiesen. Der Schienenverkehr soll jedoch umweltfreundlicher werden, Züge in Zukunft mit Strom fahren, auch auf Strecken ohne Oberleitung. Die Technische Universität Berlin arbeitet mit Bombardier Transportation an einem Zug mit batterieelektrischem Antrieb. Dieser kann unter Oberleitung zwar als Elektrotriebzug fahren, ist jedoch auf keine externe Stromleitung angewiesen. 2019 sollen bereits Strecken von bis zu 100 Kilometern im Batterieantrieb bewältigt werden, so die TU. Die Deutsche Bahn beginnt im kommenden Jahr einen zwölfmonatigen Testbetrieb mit Fahrgästen in der Region Alb-Bodensee. Gefördert wird das Forschungsprojekt durch das Bundesverkehrsministerium im Rahmen eines Innovationsprogramms für Elektromobilität mit vier Millionen Euro.

www.tu-berlin.de

Erschienen in Ausgabe: 08/2018

Schlagworte