Bauhausstil mit Umweltwärme

Technik

Dimplex - Stilistisch in der Tradition der Bauhaus-Schule errichtet, erfüllt das Gebäude modernste energetische Standards: eine Luft/Wasser-Wärmepumpe heizt das Architektenhaus zum Großteil mit der umgebenden Außenluft.

05. Mai 2011

Das Privathaus und Homeoffice der Architektin Lisa Kraft wurde mit einer Gesamtfläche von über 400 m² auf drei Ebenen errichtet. Trotz der vielen Glasflächen verfügt das Gebäude über gute Werte in der Außendämmung und ist mit einer automatischen Verschattungsanlage versehen, sodass im Sommer nicht gekühlt werden muss. Zudem verfügt das Anwesen über eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, die den kompletten Strombedarf des Wohnbereichs abdeckt.

Um die 23 kW Wärmebedarf bereitzustellen, wurde auch bei der Wahl des Heizsystems nach einer – ganz im Sinne des Bauhaus-Manifests – funktionalen Lösung gesucht. Die Wahl fiel schließlich auf eine Luft/Wasser-Wärmepumpe von Dimplex. „Eigentlich war uns relativ schnell klar, dass eine Wärmepumpe das richtige System für uns ist“, erinnert sich Lisa Kraft. „Sie vereint in planerischer Hinsicht gleich mehrere schlagende Argumente. Zum einen handelt es sich um ein sauberes System, das mich unabhängig von fossilen Brennstoffen wie Gas und Öl macht. Darüber hinaus muss ich weder einen Kamin einplanen noch bin ich auf regelmäßige Wartung durch den Schornsteinfeger angewiesen. Und schließlich ist es ein insgesamt sehr platzsparendes System. Im Vergleich zur Biomassefeuerung etwa musste ich keinen Platz im Haus an die Brennstofflagerung verschwenden.“

Die Luft/Wasser-Wärmepumpe selbst wurde an einem abgeschiedenen Winkel der weitläufigen Außenanlage angebracht und ist damit weder zu hören noch zu sehen. Im Haus selbst stehen nur zwei Speicher im Heizungskeller, je einer für die Heizung und einer für die Warmwasserversorgung.

Die Wärmeverteilung in der gesamten Villa erfolgt über eine Fußbodenheizung, nur in den Badezimmern wurde noch zusätzlich eine Flächenheizung in die Wände eingelassen.

„Der Heizwasservorlauf von 35 Grad Celsius ist mit diesem effizienten Wärmeverteilsystem absolut ausreichend. Selbst in den letzten beiden sehr kalten Wintern haben wir nicht einen Tag gefroren“, bestätigt die Architektin die Zuverlässigkeit des Systems.

Die Gesamtkosten der Beheizung und Warmwasserversorgung liegen derzeit bei nur 2.000 Euro Stromkosten im Jahr. „Der derzeitige Wärmebedarf rangiert bei 15.900 kWh im Jahr und wird ganz sicher noch sinken. Erfahrungsgemäß reduziert sich dieser Wert ab der dritten Heizperiode, wenn der Neubau komplett durchgetrocknet ist“, weiß Lisa Kraft. Dann wird die Luft/Wasser-Wärmepumpe noch effektiver arbeiten.

Doch nicht nur der Betrieb des Systems gestaltet sich funktional und komfortabel – auch die Installation und Integration der Wärmepumpe in das Wärmeverteilsystem ging unkompliziert und zeitsparend über die Bühne.

Die Heizungsinstallateure, die bereits über eine Reihe positiver Erfahrungen mit Wärmepumpen verfügten, konnten die Anlage problemlos und ohne Verzögerung im vorgegeben Zeitrahmen der Bauplanung einrichten und in Betrieb nehmen. „Die Heizungsfirma richtete das komplette Wärmeverteilsystem ein, also auch die Fußboden- und Wandflächenheizung. Dafür brauchten sie etwa drei bis vier Wochen“, erinnert sich Architektin Kraft. „Die Wärmepumpe selbst inklusive Aufstellung und Inbetriebnahme mit Konfiguration der kompletten Anlage haben sie dann in wenigen Tagen erledigen können.“ Dabei lagen die Kosten für das komplette Wärmepumpensystem inklusive Zubehör und Montageaufwand unter 30.000 Euro

Neuheit 2011: LA 6TU

+ Hocheffizienz: Luft/Wasser-Wärmepumpe für das Niedrigstenergiehaus.

+ Natürlich leise Luftgeräusche durch den Einsatz eines EC-Eulenflügel-Ventilators.

+ Hohe Jahresarbeitszahlen durch elektronisches Expansionsventil.

+ Kompakte Abmessungen für wandnahe Aufstellung.

+ Kombinierbar mit dem Hydro-Tower für einfache und schnelle Montage bei minimalem Platzbedarf.

+ Heizleistung/Leistungszahl nach EN 14511: A2/W35: ~ 5,1 kW/3,8.