Bayern auf dem Weg zum Demand Side Management

Bayerns Wirtschafts- und Energieministerin Ilse Aigner hat auf der Abschlusskonferenz des Pilotprojekts „Demand Side Management Bayern“ für eine verstärkte Information von Unternehmen zum Thema Demand Side Management (DSM) geworben. Das Pilotprojekt der Deutschen Energie-Agentur (Dena) habe gezeigt, dass in vielen Unternehmen Potenziale für die Flexibilisierung der Stromnachfrage bestehen.

20. Juni 2016

Auch Vermarktungswege für diese Potenziale seien grundsätzlich vorhanden. Insgesamt 50 bayerische Unternehmen haben sich beteiligt, zehn davon wurden bei der Vermarktung ihres flexiblen Verbrauchs begleitet.

„Bayern ist ein wichtiger Vorreiter für Demand Side Management in Deutschland“, hob der Vorsitzende der Dena-Geschäftsführung Andreas Kuhlmann hervor. „Das Pilotprojekt kann als Vorbild für andere Bundesländer dienen. Unternehmen, die ihre Stromnachfrage an die Bedürfnisse des Stromsystems anpassen, bieten eine wertvolle Dienstleistung für die Energiewende. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass der Markt diesen Wert auch honoriert und Unternehmen Raum für Innovationen bietet. Die Roadmap zeigt dafür die nächsten Schritte.“

DSM bezeichnet die Steuerung der Stromnachfrage durch das gezielte Ab- und Zuschalten von Lasten aufgrund von Preissignalen am Strommarkt oder netzseitigen Anreizen. Insbesondere für Bayern spielt die Frage nach den realen Flexibilisierungspotenzialen eine große Rolle. Denn in naher Zukunft werden große konventionelle Erzeugungskapazitäten wegfallen, insbesondere durch die Abschaltung der bayerischen Atomkraftwerke Gundremmingen und Isar 2 sowie weiterer Kraftwerke in Baden-Württemberg.

Im Pilotprojekt DSM Bayern untersuchte die Dena mit Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und im Zusammenwirken mit bayerischen Unternehmen, wie DSM wirtschaftlich erfolgreich eingesetzt werden kann. Ziel des Projekts ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre verschiebbaren Lasten zu ermitteln und zu vermarkten.