Bayerngas nutzt gutes Jahresergebnis für weitere Investitionen

Bayerngas plant laut eigener Angabe die Investition in eine neue Hochdruckleitung namens ›Monáco‹ von der österreichischen Grenze (Burghausen) nach Finsing bei München. Das gab das Unternehmen auf der Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2010 in München bekannt.

28. Juni 2011

Der Weiter- und Ausbau der Leitung als süddeutsche Trasse Richtung Westen werde nunmehr forciert. Als weiterer Schritt sei die Verlängerung der 900 mm-Leitung bis ins baden-württembergische Amerdingen geplant. Später soll die Gasleitung bis Lampertheim bei Mannheim führen. Das Raumordnungsverfahren für die erste Phase sei abgeschlossen, das Planfeststellungsverfahren sei in Vorbereitung.

»Wir sind im Plan, sowohl mit den Investitionen in den Aufbau des Gasfördergeschäfts als auch mit der Entwicklung neuer Märkte sowie der Umsetzung der neuen Gasbeschaffungsstrategie«, so Marc Hall, Geschäftsführer der Bayerngas. 2010 hat Bayerngas Norge AS, Oslo, ihr erstes Gas produziert, Bayerngas hat mit Wien und Berlin zwei neue überregionale Vertriebsstandorte eröffnet und in der Gasbeschaffung wurden längerfristige, ölpreisindizierte Verträge in kurzfristigere Bezüge diversifiziert. »Unsere Bereitschaft zu weiteren Investitionen ist ungebrochen. Die politische Energiewende in Deutschland zeigt, dass wir das Richtige vorweggenommen haben. Erneuerbare Energien brauchen einen starken Partner, den sie mit Erdgas haben«, so Hall weiter. Im laufenden und kommenden Jahr will man weiter in den Erdgas-Handel und in das Gasfördergeschäft investieren.