Besseres Ergebnis angekündigt

Das Management des österreichischen Energieversorgers Verbund hat eine Erhöhung des Ergebnisausblicks für das Geschäftsjahr 2016 bekannt gegeben.Die Anpassung des Ergebnisausblicks ist auf Kosteneinsparungen aufgrund von Restrukturierungsmaßnahmen, ein höheres Ergebnis im Netzbereich sowie Verbesserungen im Stromgeschäft zurückzuführen.

20. Juli 2016

Auf Basis der aktualisierten Planung wird der Versorger 2016 eigenen Angaben zufolge bei einer durchschnittlichen Wasserführung und einem durchschnittlichen Winddargebot im zweiten Halbjahr ein EBITDA von rund 840 Mio. € (Prognose bisher: 750 Mio. €) und ein Konzernergebnis von rund 270 Mio. € (Prognose bisher: 230 Mio. €) erzielen.

Das bereinigte Konzernergebnis 2016 soll rund 290 Mio. € (Prognose bisher: 230 Mio. €) betragen. 

Stellenabbau

Außerdem gab das Unternehmen die Eckpunkte des neuen Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsprogramms bekannt: Die in diesem Programm enthaltenen Maßnahmen umfassen neben Aufwandsreduktionen und Effizienzsteigerungen auch eine weitere Reduktion von rund 175 Stellen bis 2020.

"Beim Personal- und sonstigen betrieblichen Aufwand behalten wir im Wesentlichen das Kostenniveau 2015 bis zum Jahr 2019 bei. Dadurch können die zukünftigen Kostensteigerungen aufgefangen werden", so das Unternehmen weiter.

Darüber hinaus werden die Wachstums- und Instandhaltungsinvestitionen für den Zeitraum 2016-2019 von 1,5 Mrd. € auf 1,0 Mrd. € reduziert. Damit fokussiere man auf eine deutliche Verbesserung des Free Cashflows und auf eine weitere Reduktion der Verschuldung.

Dividendenpolitik geändert

In diesem Zusammenhang werde die bisherige langfristige Dividendenpolitik geändert. Für das Geschäftsjahr 2016 werden rund 30 % des um Einmaleffekte bereinigten Konzernergebnisses ausgeschüttet. Die Bekanntgabe der Ausschüttungsquote für das Geschäftsjahr 2017 wird voraussichtlich im März 2017 im Rahmen der Ergebnisveröffentlichung 2016 erfolgen, so das Unternehmen.