Das Bewusstsein für die Angreifbarkeit von Smart Grids ist kaum vorhanden. Das sind Ergebnisse der Studie ›Security & Safety in einer smarten Energiewelt‹ des Unternehmens. Für die Studie wurden große Energieversorger, Stadtwerke und Fertigungsbetriebe befragt. 48% der Befragten im produzierenden Gewerbe sind überzeugt, vor Schadsoftware oder Hacker-Angriffen »sicher« oder »sehr sicher« geschützt zu sein. Bei den großen Energieversorgern sind dies 57%, bei den Stadtwerken 54%. Zudem verfügen 62% der großen EVU über keine Gesamtverantwortlichen für die IT Security, bei Stadtwerken liegt diese Zahl bei 33%. »Vor allem die Aussagen zur IT Security sehen wir mit großer Sorge« so Kai Strübbe vom TÜV Süd. Denn durch die zunehmende Ausstattung der Netze mit Intelligenz und die Kommunikationsfähigkeit erhöhe sich das Risiko für feindliche Angriffe.