Bilfinger kommt nicht zur Ruhe

Das Unternehmen braucht einen neuen CEO. Überraschend gab das Unternehmen das Ausscheiden von Per Utnegaard bekannt. Er war erst seit Juni 2015 im Amt. Das Unternehmen steckt mitten in einer Umstrukturierung.

13. April 2016

Utnegaard scheidet als Vorsitzender und Mitglied des Vorstands aus persönlichen Gründen zum 30. April 2016 aus, so Bilfinger in einer Mitteilung.

 

Der Aufsichtsrat führe bereits Gespräche über einen Nachfolger

 

"Finanzvorstand Axel Salzmann übernimmt bis auf weiteres interimsweise auch die Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden", so Bilfinger. "Seine bisherigen Verantwortungsbereiche behält er weiter."

 

Der Traditionskonzern ist in einer Umstrukturierungsphase. Jüngst wurde die Wasser-Sparte veräußert.

 

Das Unternehmen hatte vor gut einem Monat einen Rekordverlust von fast einer halben Milliarde Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert. Die Dividende wurde gestrichen, die Aktie brach ein.

 

Utnegaard folgte dem ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch, der 2014 das Unternehmen verlassen musste. Eine Serie von Gewinnwarnungen hatte ihn den Job gekostet.