Biomassenheizwerk Wittgenstein

RWE Energy entwickelt das Projekt weiter

11. April 2007

Die Grundsatzentscheidung ist gefallen: RWE Energy beabsichtigt, im Industriepark Wittgenstein ein Biomasseheizkraftwerk zu errichten. Die notwendigen Schritte zur Verwirklichung des Projektes werden nun zügig weiter vorangetrieben. Dazu leitet die RWE Key Account Contracting GmbH umgehend die entsprechenden öffentlichrechtlichen Genehmigungsverfahren ein.

Mit einer Realisierung des Projektes, für das Investitionen in Höhe von rund 25 Mio. € veranschlagt sind, will das Unternehmen sein bereits bestehendes Biomasseportfolio weiter ausbauen. Die RWE Key Account Contracting GmbH bündelt unter dem Dach der RWE Energy die Contracting-Aktivitäten für Industriekunden.

Als Standort für die geplante Kraft-Wärme-Kopplungsanlage ist der interkommunale Industriepark Wittgenstein vorgesehen. Die Anlage wird auf eine Leistung von 28 MW thermisch und max. 8 MW elektrisch ausgelegt und auf Basis des Brennstoffes Holz betrieben werden. Da die Verbrennung von Holz CO2-neutral erfolgt, leistet die projektierte Anlage einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Als Abnehmer für den erzeugten Dampf ist die Vis Nova GmbH vorgesehen, die beabsichtigt, auf einem benachbarten Grundstück im Industriepark Wittgenstein ein neues Werk zur Produktion von Holzbriketts zu errichten. Der Dampf wird zur Trocknung und Pressung des Eingangstoffes Holz benötigt. Der Kreis Siegen-Wittgenstein, die kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie der Zweckverband Region Wittgenstein haben für beide Projekte Unterstützung signalisiert.