Biomethananlage Werlte speist ein

Die Biogasaufbereitungsanlage der Audi e-gas-Anlage ist bereit für den Probebetrieb. Eine Woche nach der offiziellen Einweihungsfeier der Power-to-Gas-Anlage wurde erstmals mittels MT-Aminwäsche aufbereitetes Biogas aus der Abfallbiogasanlage der EWE Vertrieb GmbH in das Netz der EWE Netz GmbH eingespeist.

08. Juli 2013

Ziel ist, synthetisches Erdgas aus der Power-to-Gas-Anlage industriellen Maßstabs ins Gasnetz einzuspeisen. Dieses Gas wird der Automobilhersteller als klimaneutralen Fahr-zeugkraftstoff für erdgasbetriebene Audi-Modelle anbieten.

Im Vorfeld der ersten Biomethan-Netzeinspeisung wurden zahlreiche Teilprojekte erfolgreich in Betrieb genommen: die Biogas-Einspeiseanlage, die Gastransporteinheit mit -trockner, die Aminwäsche und die Prozesswärmeerzeugungsanlage mit zugehörigem Wärmemanagement für die Gesamtanlage. »Damit haben wir stabile Rahmenbedingungen für den zweiten Schritt der Inbetriebnahme der e-gas-Anlage geschaffen«, so Dr. Karsten Wünsche, Geschäftsführer der MT-BioMethan GmbH.

Zudem wurde erstmals Kohlendioxid (CO2) an die e-gas-Anlage der Audi AG übergeben. Dieses bei der Biomethanerzeugung entstehende Abfallprodukt wird für die Methanisierung benötigt: Hier wird das CO2 dem in Elektrolyseuren erzeugten Wasserstoff zugesetzt und in synthetisches Erdgas umgewandelt. Für die Biogasaufbereitung und somit auch die CO2-Bereitstellung kommt das wärmegeführte Verfahren der drucklosen Aminwäsche von MT-BioMethan zum Einsatz.