BNetzA verweigert TenneT TSO Zertifizierung im Bereich Unbundling

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat im Rahmen der Zertifizierungsverfahren der Transportnetzbetreiber im Elektrizitäts- und Gasbereich die ersten Entscheidungsentwürfe an die Europäische Kommission übersandt. Das Verfahren prüft, ob Transportnetzbetreiber die Entflechtungsvorgaben des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) erfüllen. Der TenneT TSO wurde die Zertifizierung vorerst verweigert.

11. Juli 2012

»Nach den Entscheidungsentwürfen erhalten die meisten Unternehmen eine Zertifizierung. Allerdings ist vorgesehen, diese mit Auflagen zu verbinden. Nach derzeitigem Stand muss lediglich der TenneT TSO GmbH die Zertifizierung verweigert werden. Diese hat nicht die erforderlichen Nachweise über die notwendigen finanziellen Mittel zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Netzbetriebs- und -ausbaupflichten erbracht«, so Jochen Homann, Präsident der BNetzA. »Das Unternehmen hat allerdings im weiteren Verfahrensverlauf durchaus noch die Möglichkeit, die nötige finanzielle Leistungsfähigkeit gegenüber der Bundesnetzagentur nachzuweisen«, so Homann weiter.

TenneT TSO zeigte sich von der Entscheidung nicht überrascht. Die Feststellung der BNetzA bestätige die Notwendigkeit einer nachhaltigen Finanzierungslösung für Offshore-Anbindungen in der Nordsee. »Wir haben bereits vor fast neun Monaten darauf hingewiesen, dass für die Anbindung von Offshore-Windparks neue Rahmenbedingungen gefunden werden müssen, die mit der rasanten Entwicklung der Offshore-Windenergie Schritt halten«, so Lex Hartman, Mitglied der Geschäftsführung der TenneT TSO. »TenneT TSO ist mit Investitionen von knapp sechs Milliarden Euro in Offshore-Anbindungen der größte Investor in die deutsche Energiewende. Damit werden wir 5,5 Gigawatt, also fast die Hälfte der geplanten Leistung aus der Nordsee, anbinden. Wir wollen weiterhin die Anbindung von Offshore-Windparks unterstützen. Deshalb haben wir uns aktiv dafür eingesetzt, die Rahmenbedingungen für die Anbindung der Offshore-Windenergie zu ändern, damit die Ziele der Energiewende weiterhin erreicht werden können«, so Hartman weiter. TenneT TSO sei gerne bereit, die nötige finanzielle Leistungsfähigkeit gegenüber der BNetzA nachzuweisen. Aber es sei klar, dass es hierfür eine Finanzierungslösung für Offshore geben müsse, die nur mit der Unterstützung der Politik gefunden werden könne.