Branchentreff mal Vier

Messe - Vom 8. bis 10. Juni vereint die Power-Gen Europe 2010 in Amsterdam gleich vier Einzel-Veranstaltungen, auf denen auch über Klimaschutz und smarte Themen geredet wird.

25. Mai 2010

»Die Power-Gen bietet einmal im Jahr die Gelegenheit für die verschiedenen Industriesektoren über neue technologische Entwicklungen zu diskutieren sowie über Schlüsselthemen und deren Auswirkungen auf den Markt«, sagt Jacob Klimstra vom Beratungsunternehmen Jacob Klimstra Consultant. 2010 ist sie in vier Einzel-Events unterteilt und bietet neben mehr als 450 Ausstellern ein Programm mit strategie-, technik- und grundsatzbezogenen Vorträgen und Plenarveranstaltungen.

Im Rahmen der Power-Gen wird Hauptredner Joost van Dijk, CEO von E.on Benelux, über aktuelle Herausforderungen und Chancen aus Sicht der Energieversorger sprechen. Thema einer gemeinsamen Plenarveranstaltung werden das Versagen des Weltklimagipfels in Kopenhagen und die dabei geführten Gespräche sowie deren Auswirkungen auf den Elektrizitätssektor sein. »Der Klimagipfel in Kopenhagen hat die Kraftwerks- und Energiebranche in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt wie niemals zuvor«, betont Klimstra.

Als zweites Event bietet die Powergrid Europe einen Einblick in Veränderungen, Experimente und Erfolge im Energieversorgungsnetz. »Mit einem wachsenden globalen Fokus auf die Übertragung und Verteilung von Elektrizität präsentiert die Veranstaltung weltweite Lieferanten und führende Energieversorgungsbetriebe«, sagt Konferenzleiter Nigel Blackaby. Außerdem gibt es etwa Vorträge zur Einbindung der erneuerbaren Energien, zu Richtlinien und zum Smart Grid.

Neu: Nuclear Power Europe

Neu in diesem Jahr ist die Nuclear Power Europe. Themen sind zum Beispiel sich zurzeit im Bau befindliche Nuklearprojekte und neue Reaktoren. An der Podiumsdiskussion zum Thema »Tragfähigkeit der Nuklearenergie: Politik, Wirtschaft, Umwelt« werden unter anderem Greenpeace, die Europäische Kommission, RWE und Eurelectric teilnehmen. Weitere Vorträge gibt es etwa zu Effizienzverbesserungen durch Dampfturbinen-Technik oder zu Nuklearabfall und Stillegung von Anlagen.

Als vierte Veranstaltung im Bunde bleibt die Renewable Energy Europe. »Die Community für erneuerbare Energien hat beim weltweiten Vorstoß, saubere, zuverlässige und sichere Energiequellen zu finden, eine wichtige Rolle zu spielen«, so Blackaby. »Das Ergebnis des Kopenhagener Gipfels hatte vielleicht nicht das Ausmaß, das sich viele davon erhofft hatten, aber die in Dänemark angesprochenen Themen werden sich nicht in Luft auslösen – ganz im Gegenteil, sie werden Jahr für Jahr dringlicher.«

Die Veranstaltung wird unter anderem wichtige Initiativen zur Förderung von erneuerbaren und nachhaltigen Technologien vorstellen. Sultan Ahmed Al Jaber, CEO des Masdar-Projekts in Abu Dhabi, tritt als einer der Hauptredner auf und wird über die europäischen Masdar-Aktivitäten und die dabei eingegangenen Partnerschaften sprechen, die dazu dienen, Wissen und Erfahrung über erneuerbare Technologien zu erweitern.

Erschienen in Ausgabe: 05/2010