Brennstoffzelle nutzt erstmals Biomethan

›HotModule‹ geht in einem Münchener Rechenzentrum in Betrieb.

25. Juni 2007

In Kürze wird europaweit erstmals Biomethan für den Betrieb einer stationären Brennstoffzellenanlage eingesetzt, so die Verlautbarung der Ottobrunner CFC Solutions GmbH. Deren Brennstoffzellenanlage ›HotModule‹ wurde im Mai 2007 beim Kunden aufgestellt. Zusammen mit einer Absorptionskältemaschine wird es ein Paket aus Spannung und Klimakälte bereitstellen, um den Betrieb von Servern in einem Münchener Rechenzentrum der T-Systems zu sichern.

Das hierzu notwendige Bioethan entsteht in einer Anlage der Aufwind Schmack GmbH Neue Energien. Dort werden Energiepflanzen verarbeitet, was die CO2-neutrale Energieversorgung ermöglicht.