Bundesfachplan Offshore der Ostsee liegt vor

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) legt eigenen Angaben zufolge bis zum 12. September den überarbeiteten Entwurf des Bundesfachplans Offshore für die ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) in der Ostsee sowie den Entwurf des Umweltberichts zur Diskussion mit der Öffentlichkeit und Behörden aus.

12. August 2013

Der Fachplan legt die Trassen für die Seekabelsysteme und Standorte der Umspannplattformen für die Anbindung der Offshore-Windparks an die Stromnetze fest. Darüber hinaus erhält der Plan auch Darstellungen zu einer Vermaschung des Netzes. Mit der Vermaschung wird sichergestellt, dass der Strom auch beim Ausfall einzelner Leitungen weiter abfließen kann.

Der Plan stellt auch Trassen für Stromkabel dar, die den internationalen Stromaustausch ermöglichen. Es werden insgesamt Flächen für circa 600 km Korridore für Seekabel und bis zu neun Umspannplattformen in der AWZ festgelegt. Die Kabel können eine Leistung von bis zu ca. 4.000 MW von den installierten Windenergieanlagen auf See bis an die Küste von Mecklenburg-Vorpommern transportieren.