Conergy stellt Insolvenzantrag

Die Conergy AG hat am 5. Juli beim Amtsgericht Hamburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das unerwartete Ausbleiben eines Zahlungseingangs aus einem Großprojekt hat zu einer Zahlungsunfähigkeit geführt.

05. Juli 2013

Bislang hat Conergy erfolgversprechende Verhandlungen über den kurzfristigen Einstieg eines strategischen Investors geführt. Das Bankenkonsortium konnte jedoch nicht zeitnah die erforderliche einheitliche und verlässliche Zustimmung zu dem Konzept erzielen. Nun führte das unerwartete Ausbleiben eines Zahlungseingangs aus einem Großprojekt zu einer Zahlungsunfähigkeit von Conergys Tochtergesellschaften Mounting Systems und Conergy SolarModule. Der Conergy Vorstand ist daher zu der Einschätzung gelangt, dass die bislang positive Fortführungsprognose für die Conergy AG entfallen ist.

Trotz länger andauernder und intensiver Verhandlungen konnten sich die Gläubiger untereinander nicht auf ein vom Conergy Vorstand vorgelegtes Zukunftskonzept verständigen, obwohl neun von zehn Kreditgebern bereits ihre grundsätzliche Zustimmung signalisierten. Das zuständige Amtsgericht wird nun einen vorläufigen Insolvenzverwalter bestellen, der entscheiden wird, ob und wie der operative Geschäftsbetrieb des Unternehmens weitergeführt werden kann.

Neben der Conergy AG ist auch die deutsche Vertriebsgesellschaft Conergy Deutschland GmbH von der Insolvenz betroffen sowie die beiden Fertigungsstandorte des Unternehmens, Conergy SolarModule GmbH & Co. KG in Frankfurt (Oder) und Mounting Systems GmbH in Rangsdorf. Die Auswirkungen auf die internationalen Tochterunternehmen sind derzeit noch nicht absehbar.