Damit das kein Einmaleffekt bleibe, auf den 2021 wieder höhere Emissionen folgen, sei ein grünes Wachstums- und Investitionsprogramm nötig, so Agora.

ANZEIGE

„Wir gehen aktuell davon aus, dass der Rückgang der Emissionen bei 40 bis 45 Prozent liegen könnte“, sagt Dr. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende. „Dies ist aber per se keine gute Nachricht für den Klimaschutz. Denn zum einen werden die Emissionen nach der Krise wieder hochschnellen, zum anderen dürfte es nun zu Zurückhaltung bei klimaschutzrelevanten Investitionen kommen, etwa im Bereich der Erneuerbaren Energien, bei der Gebäudesanierung oder in der Industrie.“

Wachstums- und Konjunkturpakete sollen nach seinen Worten nicht nur die Folgen der Corona-Rezession bekämpfen, sondern sie müssen helfen, Deutschland langfristig klimasicher aufzustellen

ANZEIGE

„Es ist daher jetzt nötig, dass zügig Konzepte für grüne Investitionsprogramme erarbeitet werden“, fordert Graichen.

Rückgang um mindestens 50 Mio. Tonnen CO2 erwartet

Agora Energiewende hat für die Bereiche Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Landwirtschaft und Gebäude mögliche Entwicklungspfade der CO2-Emissionen für 2020 abgeschätzt. Im Ergebnis erwartet der Thinktank, dass die Emissionen im Jahr 2020 um mindestens 50 Millionen Tonnen CO2 im Vergleich zu 2019 sinken werden.

Den Angaben zufolge könne je nach Verlauf der Corona-Krise der Rückgang auch rund 120 Millionen Tonnen CO2 betragen. Dies bedeutet eine Minderung der Treibhausgasemissionen um 40 bis 45 Prozent gegenüber 1990, so Agora.

In einem mittleren Szenario beträgt der Rückgang 80 Millionen Tonnen CO2 gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise 42 Prozent gegenüber 1990.

Auch ohne die Corona-Krise würden die CO2-Emissionen aufgrund der Effekte der ersten zehn Wochen – warmer Winter, starke Windstromproduktion, niedrige Gaspreise – im Jahr 2020 sinken, so Agora..

Die Kurzanalyse „Auswirkungen der Corona-Krise auf die Klimabilanz Deutschlands: Eine Abschätzung der Emissionen 2020“ steht unter www.agora-energiewende.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Corona – KfW legt Hilfskredite für Firmen auf

Unternehmen schnellstmöglich mit Liquidität zu versorgen: So lautet das Ziel einer gemeinsamen Initiative der Deutschen Kreditwirtschaft und der KfW. Anträge für Hilfskredite sind ab sofort möglich. Hier die Details zum Nachlesen.

Normalbetrieb unter allen Umständen: Kritische Infrastruktur

Die Corona-Pandemie trifft Wirtschaft und Gesellschaft empfindlich. Die Versorgung mit Energie und Trinkwasser sei sichergestellt, betonen Unternehmen und Verbände. Hier die Details.