Dekontamination des Primärkreislaufes erfolgreich

Aktivitätsinventar und Strahlenbelastung im KW Obrigheim »maximal verringert«.

29. Juni 2007

Die Dekontamination des Primärkreislaufes (PKL) des Kernkraftwerkes Obrigheim wurde unter Federführung der Areva mit einem, nach eigenen Angaben, herausragenden Ergebnis abgeschlossen. Mit diesem Schritt wurde, so das Unternehmen, ein wichtiger Meilenstein bei der Vorbereitung der Stilllegung des Kernkraftwerkes Obrigkeit erreicht. Die Raumdosisleistung in den Anlagenräumen konnte minimiert und somit die Voraussetzungen für das nachfolgende Demontagepersonal verbessert werden.

Insgesamt wurde im PKL und in den Hilfssystemen ein Dekontaminationsfaktor von 625 erreicht. Dieser Faktor drückt die Reduzierung der Aktivität auf Basis der ursprünglichen Aktivität aus. Dieser Gesamtdekontaminationsfaktor übertrifft die vorgegebenen Ziele des Betreibers EnKK Obrigheim. Dieser hatte vorgegeben, das Aktivitätsinventar im PKL sowie die Strahlenbelastung in den Anlagenräumen für die nachfolgenden Demontagearbeiten maximal zu verringern.