Der britische Gasmarkt im Spannungsfeld

Börsenblick

Die britischen Gasspeicher sind bereits Mitte des Sommers annähernd gefüllt.

27. August 2014

Der größte Speicher in Großbritannien, Rough, der zur Deckung saisonbedingter Nachfrageschwankungen eingesetzt wird, weist einen Füllstand von 98% auf. Ein Jahr zuvor fehlten noch rund 30% der Kapazität.

Gleichzeitig lieferten Schiffe in den vergangenen Monaten außergewöhnlich viel Flüssiggas (LNG) nach Großbritannien, was erstens zu hohen Lagerbeständen an LNG führte. Zweitens wurden dem Markt in diesem Sommer täglich durchschnittlich 40Mio.m3 Gas zur Verfügung gestellt. Im vergangenen Sommer belief sich das tägliche Angebot an LNG nur auf rund 35Mio.€. Dem steht gleichzeitig pro Tag eine um 10Mio.m3 geringere Gasnachfrage gegenüber. Dieser Rückgang beruht vor allem auf einer geringeren Gasnachfrage zu Heizzwecken, der durch eine leicht höhere Gasnachfrage zur Stromerzeugung nicht ausgeglichen werden konnte.

In Reaktion auf die entspannte fundamentale Situation hat der Forward-Kontrakt für eine Gaslieferung im Winterhalbjahr am NBP gegenüber dem Sommer-Forward-Kontrakt bereits an Wert verloren. Die Preisdifferenz zwischen den beiden Forwards ist von 8p/th zu Jahresbeginn auf 3p/th im Juli geschrumpft. Die Pläne der Ukraine, Gaslieferungen aus Russland durch ihr Gebiet zu unterbinden, hatte zuletzt jedoch zu einem Anstieg der Prämie des Winterkontraktes auf 5p/th geführt. Ein Ausbleiben des Gastransits durch die Ukraine könnte im Winter nur zu rund 60% durch Lieferungen durch die Nordstream-Pipeline oder durch Lieferungen durch Polen (Übergabepunkt Mallnow) ausgeglichen werden.

Erschienen in Ausgabe: 07/2014