Der Wille zur Auswahl...

Editorial

»Wäre - die Förderpolitik ein Unterrichtsfach, so wäre die Versetzung laut einer aktuellen Evaluierung des Instituts IZES nicht gefährdet.«

04. August 2010

Das Institut für Zukunfts-Energie-Systeme hat 35 Förderprojekte im Bereich Brennstoffzellen und Wasserstoff ausgewertet. Abteilungsleiter Dr. Bodo Groß umschreibt die Ergebnisse mit »guter Fortschritt« und »erfolgreich weiterentwickelt«. Allerdings empfiehlt er für die Zukunft eine Strategieänderung von der bisherigen Breitenförderung hin zu einer Auswahlförderung mit konkreten Zielvorgaben. Nur so lassen sich vermutlich auch die nächs-ten Schritte in der so genannten Marktvorbereitungsphase gehen. Dort ist es insbesondere wichtig, die Abstände zu Konkurrenztechnologien wie Blockheizkraftwerken hinsichtlich Herstellungskos-ten und Lebensdauer zu verkürzen.

Auch die deutsche Koordinierungsstelle NOW sieht sich auf diesem Weg. Bereits 39Prozent des 500Millionen Euro umfassenden Innovationsprogramms NIP seien vergeben. Ob dies ausreicht, wird sich zeigen – auch im Technologiewettbewerb mit Japan. Mit den Asiaten hat die NOW jetzt eine Vereinbarung zum Informationsaustausch getroffen. Auch wer hier von wem profitiert wird sich erweisen. Erstaunlich ist, dass sich die sonst so verschlossenen Japaner darauf einlassen. Allzu konkrete Ergebnisse darf man wohl nicht erwarten.

Michael Nallinger, m.nallinger@verlag-henrich.de

Erschienen in Ausgabe: 02/2010