Deutschland ist nach ersten Berechnungen des Verbandes der Netzbetreiber (VDN) erneut Europameister bei den Im- und Exporten und damit beim Transit von Strom.

Die Importe betrugen im ersten Halbjahr 2007 insgesamt 21,4 Mrd. kWh (2006: 22,3 Mrd. kWh), die Exporte 32,3 Mrd. kWh (2006: 34,5). Somit ist Deutschland wichtigstes Transit-Land und Drehscheibe im europäischen Strommarkt. Die Spitzenposition beim Stromaustausch ist insbesondere auf die zentrale geografische Lage im Zentrum Europas zurückzuführen. Die Bundesrepublik verfügt mit Verbindungen in neun Nachbarländer - über die meisten in ganz Europa.