Die ist gut in Form

Auch Wärmepumpen können gut aussehen. Jetzt wurde das modulare Wärmepumpensystem System M von Glen Dimplex mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet.

02. November 2017

Mit dem international renommierten Preis zeichnet die 1953 gegründete Stiftung Rat für Formgebung jährlich qualitativ herausragendes Produktdesign aus, heißt es.

 

Beim diesjährigen Wettbewerb setzte sich Glen Dimplex gegen rund 2000 Nominierte durch, so das Unternehmen in einer Mitteilung.

 

„Diese neue Generation Wärmepumpe verbindet zum ersten Mal hochwertiges Design mit innovativer Technologie. Das Ergebnis: System M ist schön, klein und dabei auch noch richtig leise.“

 

Design trifft Effizienz

 

„Gestaltet wurde das erste Heizsystem, bei dem sich Ästhetik und Leistung perfekt ergänzen mit viel Anspruch und frei nach den Thesen des deutschen Produktdesigners Dieter Rams: minimalistisch, unaufdringlich, ehrlich und innovativ“, heißt es in einer Produktbeschreibung.

 

Die Inneneinheit braucht mit 60 x 60 Zentimetern weniger Platz als jede andere Wärmepumpe. Auch draußen ist System M mit gerade mal 60 x 50 x 87 Zentimetern Stellfläche die kleinste Wärmepumpe auf dem Markt, heißt es.

 

Von Echtholz bis zu Sichtbeton-Optik stehen verschiedene Verkleidungen zur Wahl, dazu kommen alle 1.625 RAL-Farben.

 

"Damit System M für möglichst viele Nutzer attraktiv ist – vom kleinen Einfamilienhaus bis zur großen Villa – gibt es verschiedene Konfigurationen zwischen 4 und 16 kW", so Glen Dimplex.

 

Auf Wunsch auch mit Inverter-Technologie für zuschaltbare Heizleistung oder mit Anschlüssen für Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlagen.

 

Wärmepumpen in dezentralen Verbundnetzen

 

Wärmepumpen sind bisher vor allem als dezentrales Heizsystem bekannt: ein Haus, eine Wärmequelle, eine Wärmepumpe. Doch auch als Teil von Wärmenetzen zur Versorgung ganzer Siedlungen oder Quartiere können Wärmepumpen eingesetzt werden. Auf einer Expertentagung in Köln wurden jetzt erste Projekte vorgestellt.