ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Digitalisierung der Energiewende

Zur Steuerbarkeit von abschaltbaren Verbrauchern und Einspeisern über intelligente Messsysteme hat Netze BW einen Feldtest mit Steuereinrichtungen für PV-Anlagen gestartet.

06. November 2018
Bild 1: Digitalisierung der Energiewende (Endmontage Steuerbox Bild: Netze BW/Born)

»Wir wollen rechtzeitig mit dem Einsatz dieser neuen Technik vertraut sein«, erläutert Produktmanager Hervé Kamgang den Feldtest.

Am Standort Kirchheim/Teck wurde eine Dachanlage mit einer Steuerbox und einem Smart Meter Gateway (SMGW) von Sagemcom/DNT ausgestattet, heißt es in einer Meldung.

Dort werde man nun an 50 Tagen innerhalb der nächsten sechs Monate netzdienliche Fahrpläne ausführen, die von einer simulierten Netzleitstelle stammen.

Auch direkte Schaltbefehle werden in einem zentralen Backend-System (CLS-M System) empfangen, geprüft und schließlich an die Steuerbox übertragen.

Wie bei den großen Projekten mit intelligenten Messsystemen in kommunalen Liegenschaften geht es auch hier zunächst um das Zusammenspiel der Geräte im Feld und der Software mit dem Gateway Administrator (GWA) EnBW, heißt es.

»Jetzt integrieren wir zusätzlich die Steuerboxen. Die Kommunikationsverbindung muss stabil laufen, damit im Falle einer Netzinstabilität verzögerungsfrei und smart eingegriffen werden kann«, so Kamgang.

Nicht nur technische, auch rechtliche Fragen wie die zu leistenden Entschädigungen und die Informationssicherheit machen den Feldtest zum komplexen Unterfangen.

Deshalb hat die Netze BW nach eigenen Angaben zunächst bis zu zwölf Anlagen zwischen sieben und 100 kW in Liegenschaften des EnBW-Konzerns ins Visier genommen. Sie müssen über regelbare Wechselrichter verfügen, was teils Umbauten nötig macht.

Für Hervé Kamgang ist die Interoperabilität maßgeblich für den Erfolg des Feldversuchs: »Wir müssen gewährleisten, dass im späteren Produktivbetrieb alle Geräte, Systeme und Prozesse störungsfrei und automatisiert ineinandergreifen.«

Maßgebliche Unterstützung dafür leistet das eigene Prüflabor in Karlsruhe. Dort werden unterschiedlichste Gerätekombinationen auf der Werkbank evaluiert, bevor Sie im Feld zum Einsatz kommen können.