E.on hält 50 % an weltgrößtem Offshore-Windpark

Übernahme des Shell-Anteils an ›London Array‹.

22. Juli 2008

E.on hat zusammen mit dem dänischen Energieversorger DONG Energy den Anteil von Shell am Offshore-Windpark ›London Array‹ übernommen. Die beiden Unternehmen werden zu je 50 % Projektpartner. ›London Array‹ ist das weltweit größte Offshore-Projekt mit einer geplanten Kapazität von bis zu 1.000 MW. In etwa 15 km Entfernung zur Küste von Kent und Essex, der äußeren Themsemündung, sollen mehr als 270 Windturbinen installiert werden. Hohe Windgeschwindigkeiten, eine geringe Wassertiefe und die günstige Bodenbeschaffenheit bieten sehr gute Voraussetzungen für die Errichtung groß angelegter Windparkanlagen. Vorausgesetzt, dass eine Reihe wichtiger Einzelverträge – wie etwa der Vertrag über die Lieferung der Turbinen – abgeschlossen werden können, soll die erste Projektphase bis 2012 beendet sein.