E.on verkauft Anteile an E.on Thüringer Energie

E.on hat eigenen Angaben zufolge mit dem Kommunalen Energiezweckverband Thüringen (KET) einen Vertrag zur Veräußerung eines 43-prozentigen Anteils an E.on Thüringer Energie unterzeichnet.

04. Januar 2013

Die Transaktion habe ein Volumen von rund 900 Mio. €. Darin enthalten sei die Übernahme von Gesellschafterdarlehen in Höhe von rund 400 Mio. € durch den KET. Die Transaktion soll in den nächsten Wochen abgeschlossen werden und stehe unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Thüringer Landesregierung. Der bei E.on verbleibende 10-prozentige Anteil an E.on Thüringer Energie soll ebenfalls kurzfristig veräußert werden.

Der Energiekonzern hatte 2012 angekündigt, seine Investitionen zu bündeln und bei der Gestaltung der Energiewende zielgerichtet und effizient einzusetzen. Aus diesem Grund will man sich auf die vier Regionalversorger E.on Avacon, E.on Bayern, E.on edis und E.on Hanse konzentrieren. »Die Gespräche mit unseren kommunalen Partnern waren von einer sehr konstruktiven und respektvollen Atmosphäre geprägt«, so Ingo Luge, Vorsitzender der Geschäftsführung von E.on Deutschland. Das habe zu einem schnellen und für beide Seiten gewinnbringenden Abschluss geführt.

E.on Thüringer Energie aus Erfurt versorgt Kunden in Thüringen sowie Teilen von Sachsen und Sachsen-Anhalt mit Strom, Erdgas und Fernwärme. Das Unternehmen beliefert aber auch über 25 Stadtwerke mit Strom für deren Kunden. Die Tochtergesellschaft Thüringer Energienetze betreibt rund 39.000 km Strom- und über 6.000 km Gasnetze in Thüringen.