E.on Westfalen-Weser wird kommunal

Vertreter der Kommunen und des E.on-Konzerns haben sich auf einen möglichen Kaufpreis für die Anteile an dem Regionalversorger E.on Westfalen-Weser (EWA) geeinigt.

08. November 2012

Damit können die Kommunen, nach positiven Beschlüssen der kommunalen Parlamente, den Stromnetzbetreiber zu 100 % in kommunaler Hand übernehmen. Der Hauptgeschäftsführers des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) Hans-Joachim Reck begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich. Aus Sicht des VKU zeigt das gemeinsame koordinierte und gut vorbereitete Vorgehen der kommunalen Anteilseigner unter der Leitung von Herford und Paderborn musterhaft, dass die Kommunen gemeinsam eine große Wirkungskraft entfalten können. Als großer kommunaler Netzbetreiber kann die EWA Kommunen nun die Möglichkeit verschaffen, sich wieder stärker für eine nachhaltige und klimagerechte Versorgung vor Ort zu engagieren und mehr Einfluss auf den Ausbau relevanter Infrastrukturen zu nehmen. Da für viele Stromverteilnetze in der Region die Vergabe der Konzessionen aktuell wieder ansteht, sei die Teilnahme am Konzessionswettbewerb ebenfalls eine zu prüfende Option. »Die Verhandlungsergebnisse zeigen, welche große Bedeutung kommunalwirtschaftliche Strukturen für eine dezentral umgesetzte Energiewende haben«, so Reck.