EDF und GE planen Entwicklung des ersten ›FlexEfficiency 50‹ Kraftwerks

Der Energieversorger Electricité de France (EDF) und General Electric (GE) planen laut eigener Angabe, gemeinsam das erste an ein nationales Stromnetz angeschlossene ›FlexEfficiency 50‹ Kraftwerk zu entwickeln und zu errichten. Die Ankündigung stehe in der Tradition einer seit 40 Jahren bestehenden strategischen Beziehung zwischen den beiden Unternehmen.

12. Dezember 2011

Das Kraftwerk werde sich durch eine neuartige Kombination von Flexibilität und Effizienz bei niedrigen Emissionswerten auszeichnen. Es soll 510 MW erzeugen und wird in Bouchain auf dem Gelände eines bestehenden Kraftwerks von EDF in Nordfrankreich gebaut. Das Kraftwerk wird laut eigener Angabe voraussichtlich einen Wirkungsgrad von über 61 % im Grundlastbetrieb erzielen, wodurch Erdgas eingespart und die Produktion von Treibhausgasen verringert werden könne. Durch die operationale Flexibilität könne es schnell auf Schwankungen im Stromnetz reagieren. Es ebne so den Weg für einen stärkeren Ausbau von erneuerbaren Energiequellen wie Windkraft und Solarenergie.

Sowohl EDF als auch GE werden in die Anlage investieren, die voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2015 in Betrieb genommen wird. Die Ankündigung ist die jüngste Bestätigung der mittlerweile fast 40 Jahre langen strategischen Beziehung der beiden Unternehmen. EDF hat bislang über 120 Turbinen von GE für Projekte mit einer installierten Kapazität von insgesamt 12.000 MW geordert.