EEX-Börsenrat warnt vor Aufspaltung der deutsch-österreichischen Preiszone

Im Zuge der Debatte um die Gestaltung der europäischen Preiszonen warnt der Börsenrat der Energiebörse EEX vor einer Aufspaltung der deutsch-österreichischen Preiszone. Der europäische Terminmarkt und insbesondere die hohe Liquidität in der Preiszone würden dadurch unmittelbar gefährdet.

22. September 2015

Der bereits heute sowohl im börslichen als auch im außerbörslichen Handel über die deutsch-österreichische Preiszone hinaus als Referenzpreis geltende Index Phelix sollte vielmehr gestärkt werden so der Börsenrat weiter.Dieser Index wird täglich von der EPEX Spot ermittelt.

Anstelle einer Aufteilung von Preiszonen sollte die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, insbesondere bei der Finanzierung von Netzausbau- und -betriebsmaßnahmen, intensiviert werden, rät das Gremium. »Der Börsenrat ruft alle Beteiligten der Diskussion auf, gemeinsam fachgerechte Lösungen zu erarbeiten und insbesondere die Anforderungen des Terminmarktes in der Debatte zu berücksichtigen«, heißt es in der Mitteilung der EEX außerdem.