EEX gewinnt Ausschreibung für transitorische Versteigerungsplattform

Die European Energy Exchange (EEX) hat die Ausschreibung der transitorischen Versteigerungsplattform für die von Deutschland zu versteigernden EU-Emissionsberechtigungen (EUA) der dritten Emissionshandelsperiode gewonnen. Am 27. Februar 2012 erteilte das Umweltbundesamt der EEX den Zuschlag.

02. März 2012

Bis zur späteren Bestellung einer permanenten Plattform erfolgen Versteigerungen auf der transitorischen Plattform. Vorbehaltlich der noch erforderlichen Anerkennung der EEX als Auktionsplattform durch die Europäische Kommission und das Climate Change Committee, wird die EEX als transitorische Plattform mindestens bis zum ersten Quartal 2013 – zusätzlich zu den laufenden deutschen EUA-Auktionen der zweiten Handelsperiode – bis zu 85 Mio. Emissionsberechtigungen der dritten Handelsperiode versteigern. In dieser unverbindlichen Schätzung ist auch die der Bundesrepublik zur Versteigerung zugewiesene Menge an Emissionsberechtigungen für die Luftfahrt (EU Aviation Allowances – EUAA) enthalten.

»Die bisherigen erfolgreichen Erfahrungen haben gezeigt, dass die EEX ein verlässlicher Partner für die Durchführung von EUA-Auktionen ist. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit«, so Peter Reitz, Chief Executive Officer der EEX. Neben den Versteigerungen für Deutschland führt die EEX die EUA-Primärmarktauktionen für die Niederlande und Litauen durch und wurde als Kooperationsbörse für

das NER300-Programm der Europäischen Investitionsbank ausgewählt.