EEX plant gesamteuropäischen Erdgashandel

Die European Energy Exchange AG (EEX) und die Powernext SA haben ein Memorandum of Understanding im Hinblick auf eine Zusammenarbeit im Gasmarkt unterzeichnet. Beide Unternehmen planen, ihre Aktivitäten und ihr Know-how mit dem Ziel zu bündeln, einen gesamteuropäischen Gasmarkt zu etablieren.

06. November 2012

Das Vorhaben stehe noch unter dem Vorbehalt der Erteilung der erforderlichen regulatorischen und kartellrechtlichen Genehmigungen. Um den Erdgashandel für die Teilnehmer zu erleichtern, werden EEX und Powernext eigenen Angaben zufolge alle Gasprodukte auf einer gemeinsamen Trayport-basierten Plattform anbieten. Dieses System entspreche den Erfordernissen der Gashändler und werde bereits seit 2004 bei Powernext eingesetzt. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit werden die Unternehmen auch weiterhin eigenständige Gasbörsen bleiben, die Gründung eines Joint Ventures sei nicht beabsichtigt.

Darüber hinaus plane man zukünftig gemeinsam weitere europäische Gasprodukte auf der gemeinsamen Handelsplattform anzubieten. »Unser Ziel ist, ein gesamteuropäisches Angebot für den Gashandel zu schaffen, das auf die physischen und finanziellen Bedürfnisse der Handelsunternehmen ausgerichtet ist«, erklärt Peter Reitz, Vorstandsvorsitzender der EEX.