EEX versteigert EU-Emissionszertifikate der drittenHandelsphase

Die European Energy Exchange (EEX) und ihre Frankfurter Mutter Eurex haben bekanntgegeben, dass sie von der Europäischen Kommission sowie den beteiligten 24 EU-Mitgliedstaaten als europaweite Übergangsplattform für Versteigerungen von EU-Emissionsberechtigungen (EUA) und EU Aviation Allowances (EUAA) der dritten Handelsphase ausgewählt wurden.

12. September 2012

Das Auktionsvolumen beträgt mindestens 250 Mio. Europäische Ausstoßrechte (EUA), bis eine ständige europäische Plattform bestellt ist. Die genauen Auktionsvolumina und -termine werden derzeit noch von der EEX in Abstimmung mit der Europäischen Kommission und den beteiligten Mitgliedstaaten vereinbart und anschließend bekanntgegeben; die Auktionen sollen jedoch nicht später als Ende Oktober starten.

Erst kürzlich hat die EEX den Zugang zu allen Primärmarktauktionen am Spotmarkt mit einer neuen Zulassungsvariante vereinfacht. Die ›Auction only‹-Zulassung ermöglicht Unternehmen, die ausschließlich an Auktionen teilnehmen wollen, eine vereinfachte und kostenlose Zulassung. Diese Zulassungsvariante richtet sich damit besonders an die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen, die dem Emissionshandel unterliegen – ist aber nicht auf diese beschränkt.