Eine Frage noch – Dr. Michael Suess…

… Wann ist das CO2-freie Kraftwerk marktreif?

31. Januar 2007

Hersteller und Betreiber von Kraftwerken stehen in der Pflicht, die CO2-Emissionen nachhaltig zu senken. Derzeit werden drei Wege diskutiert: die Rauchgasreinigung nach der Verbrennung, der Oxyfuel-Prozess und die Kohlevergasung (Intergrated Gasification Combinded Cycle(IGCC)-Technology, Anm. d. Red). Diese Verfahren weisen ähnliche Potenziale in puncto CO2-Vermeidungkosten auf, ihr jeweiliger technologischer Reifegrad ist aber unterschiedlich. Bis 2008 errichtet Vattenfall eine erste Pilotanlage für den Oxyfuel- Prozess. Vor allem im Hinblick auf die bereits bestehende Kraftwerksflotte muss es zudem darum gehen, die Technik der Rauchgasreinigung mit anschließender CO2-Abtrennung weiter voranzutreiben. Das aus heutiger Sicht bereits großtechnisch machbare Verfahren für eine CO2-freie Kohleverstromung ist die IGCC-Technologie. Vorteile sind das geringe technische Risiko bei der CO2-Abtrennung, hohe Brennstofff lexibilität sowie niedrige Emissionen. Zudem bietet IGCC auf längere Sicht die Chance zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und synthesegasbasierten Rohstoffen wie synthetische Kraftstoffe oder Methanol.

Auf dem Weg zur Marktreife müssen wir aber die bereits zur Verfügung stehenden Technologien weiter optimieren. Künftig muss es vor allem darum gehen, die Effizienz zu verbessern. Denn je höher der Wirkungsgrad, umso geringer ist auch der Aufwand für die CO2-Abscheidung und Lagerung. Bis 2014 errichtet RWE eine erste großtechnische Demonstrationsanlage für ein CO2-freies Kraftwerk auf Basis IGCC; weitere Projekte werden folgen. Aus heutiger Sicht erscheint die Marktreife bis 2020 durchaus realistisch. Damit Deutschland auch künftig eine führende Rolle einnimmt, müssen stabile politische Rahmenbedingungen für Investoren geschaffen werden. Neben einer Technologieförderung geht es darum, rechtzeitig die öffentliche Akzeptanz und auch die politischen Rahmenbedingungen für eine CO2-Lagerung zu schaffen.

Dr. Michael Süß, Vorstand Technik

der Siemens Power Generation (PG)

Erschienen in Ausgabe: 01/2007