Einsparpotentiale heben – Mehr Energieeffizienz in Betrieben

Der steigende Anteil von Netzentgelten, Steuern und Abgaben an den Energiepreisen führt dazu, dass die Optimierung der Beschaffungskosten zunehmend eingeschränkt wird. Somit spielen die Steigerung der Energieeffizienz, die Optimierung der Produktionsprozesse und die technischen Abläufe eine immer wichtigere Rolle.

20. Januar 2012

Ein Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001/ ISO 50001 sorgt für eine größere Transparenz. Energetisch ineffiziente Prozesse sind in nahezu jedem Unternehmen zu finden. Ob Leerlaufverluste, Anlagenüberdimensionierung, mangelnde Regelungsfähigkeit, niedrige Nutzungsgrade oder Undichtigkeiten. Die Umsetzung von technischen Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung sowie die, nicht zu unterschätzende, Auswirkung von Information und Schulung der Mitarbeiter über Energieeffizienzmaßnahmen führen zu den gewünschten Energie- und Energiekosteneinsparungen. Die immer komplexeren gesetzlichen Rahmenbedingungen (EWG, Energiekonzept des Bundes, EEG, Strom- und Energiesteuern etc.) und die sich daraus ableitenden Maßnahmen, können von den einzelnen Unternehmen in ihrer Gesamtheit kaum noch überblickt und erfasst werden. Ein Energiemanagement schafft Durchblick!

Unternehmen wissen genauer, wo sie Energie verbrauchen und wie viel. Die Integration des EnMS in andere Managementsysteme birgt Synergieeffekte. Die systematische Vorgehensweise hilft dabei Einsparpotentiale zu entdecken und Prioritäten zu setzen. Ein Energiemanagementsystem wirkt zukunftsorientiert und ist die Grundlage für Fördermöglichkeiten und Steuereinsparungen.

http://www.tuev-nord.de/weiterbildung/Energieeffizienz / weiterbildung@tuev-nord.de