Elektrostahl-Branche gründet Energieeffizienz-Netzwerk

Elf Elektrostahl-Produzenten haben das Energieeffienz-Netzwerk Elektrostahl gegründet. Innerhalb des Netzwerks sind ausschließlich Unternehmen der Elektrolichtbogenofenroute vertreten.

16. November 2015

Vertreter der Unternehmen haben im Rahmen der Jahrestagung Stahl 2015 am 12. November in Düsseldorf die Gründungsvereinbarung unterschrieben. Ziel des Netzwerkes ist es der Wirtschaftsvereinigung Stahl zufolge, durch einen umfassenden Erfahrungsaustausch Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz in den Unternehmen zu diskutieren.

Träger Stahlinstitut

Träger und Moderator des Netzwerks ist das Stahlinstitut VDEh. Dessen Vorsitzender Hans Jürgen Kerkhoff, der gleichzeitig Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl ist, sagt: „Das Thema Energieeffizienz beschäftigt alle Stahlunternehmen, insbesondere vor dem Hintergrund immer weiter steigender Energiekosten. Mit dem Energieeffizienz-Netzwerk Elektrostahl gibt es die Möglichkeit, sich zielgerichtet entlang der Herstellungsroute über Effizienzmaßnahmen auszutauschen.“

Die Teilnehmer

Teilnehmende Unternehmen sind: ArcelorMittal Hamburg, Benteler Steel/Tube, BGH-Edelstahl, Deutsche Edelstahlwerke, ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi, Georgsmarienhütte, Lech-Stahlwerke, Riva Stahl, Schmiedewerke Gröditz, Stahlwerk Bous und das Stahlwerk Thüringen.

Das Energieeffizienz-Netzwerk Elektrostahl geht auf eine Vereinbarung der Bundesregierung und Branchen- sowie Fachverbänden zurück. Diese sieht die Gründung von 500 neuen Energieeffizienz-Netzwerken bis Ende 2020 vor.

Weiterführende Informationen zu den Netzwerkaktivitäten finden sich unter www.effizienz-mit-stahl.de.