en.regio als kommunaler Energiepartner

Stadtwerke-Kooperation mit fünf Partnern

17. August 2009

Die Städtischen Werke Angermünde GmbH, die Stadtwerke Bernau GmbH, die Stadtwerke Strausberg GmbH, die Stadtwerke Ludwigsfelde GmbH sowie die EWE AG haben sich nach einer etwa einjährigen Vorbereitungszeit offiziell zur Kooperation zusammengeschlossen und den entsprechenden Gesellschaftervertrag der neugegründeten en.regio GmbH mit Sitz in Potsdam unterzeichnet.

Der Name en.regio und der Zusatz kommunaler Energiepartner verdeutlichen bereits die Ziele und den Zweck der Kooperationsgesellschaft. Man wolle vor allem Wachstum der in der Region verwurzelten Stadtwerke erzielen, heißt es im gemeinsam entwickelten und für alle verbindlichen Kodex der Zusammenarbeit. Erreicht werden soll dies nach Aussage des Geschäftsführers, Dr. Hagen Meißner, durch die Erschließung neuer Geschäftsfelder und der daraus resultierenden Produkte, Dienstleistungen und Projekte, vor allem in den Zukunftsbereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien. „Durch Bündelung der individuellen Stärken und Kompetenzen der einzelnen Energieversorger ist es möglich, Synergien und Größeneffekte zu nutzen und dadurch erhebliche Kosten zu sparen und notwendiges Wachstum für jeden Partner zu ermöglichen und auch abzusichern. Das kommt wiederum den Kunden in der jeweiligen Region zu Gute“, so Dr. Meißner.

Neben dem gemeinsamen Ziel, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und ihre Unabhängigkeit zu sichern, verbindet die Gesellschafter der ersten Stunde sowohl ihre Region Südwest- und Ostbrandenburg als auch ihre jeweilige kommunale Mehrheitsbeteiligung, die zugleich Voraussetzung für den Eintritt ins Netzwerk ist. Mit dem kommunalen Versorger EWE als größeren Partner arbeiten alle Gesellschaft auf gleicher Augenhöhe an der Entwicklung von Strategien und Konzepten. Und jeder profitiert davon, die lokalen Stärken der Stadtwerke mit dem Know-how des großen Partners in einem strategischen Netzwerk zu verknüpfen.