Endex beteiligt sich an Kooperation

Gebrauch von Aktienkaufrecht an European Commodity Clearing AG

11. Juni 2007

Die niederländische Endex European Energy Derivatives Exchange N. V. erwirbt einen Anteil an der European Commodity Clearing AG (ECC), einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der European Energy Exchange AG (EEX). Bislang bestand mit dem seit Herbst vergangenen Jahres operativen Clearinghaus ein reines Kooperationsabkommen.

Mit dem Erwerb der ersten Aktie von insgesamt 1 Mio. auf den Namen lautenden Stuckaktien, die das Grundkapital der ECC in Höhe von 1 Mio. € repräsentieren, realisiert die niederländische Derivatebörse die im Kooperationsvertrag vom 5. Juli 2006 ausgesprochene erste Option, ECC-Aktien zu erwerben.

Die zwischen dem Endex -Aufsichtsratsvorsitzendem und früheren Vorstandsvorsitzenden der Amsterdamer Wertpapierbörse Boudewijn Baron van Ittersum, dem Vorstandsvorsitzenden der Endex European Energy Derivatives Exchange N.V. Stephan Follender Grossfeld und dem Vorstandsvorsitzenden der European Energy Exchange AG Dr. Hans-Bernd Menzel, gleichzeitig auch ECC-Vorstandschef, vereinbarte Transaktion tritt rückwirkend zum 1. Januar 2007 in Kraft. „Die Beteiligung der Endex verdeutlicht die europäische Ausstrahlung unseres Clearing-Modells und unterstreicht die Attraktivität des Clearinghauses als Partner“, so EEX-Chef Menzel und verweist in diesem Zusammenhang auf die Geschäftsergebnisse, mit denen die European Commodity Clearing AG das Geschäftsjahr 2006 abgeschlossen hat. Bei einem Umsatz von rund 12,5 Mio. € konnte die ECC ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 5,6 Mio. € erwirtschaften.