Endress+Hauser Gruppe steigert 2010 Umsatz und Gewinn

Die Endress+Hauser Gruppe (Reinach, Schweiz) meldet für 2010 neue Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinn. Die Firmengruppe steigerte laut eigener Angabe den Nettoumsatz um 19,8 % auf 1,31 Mrd. € – und glich damit nicht nur den Umsatzrückgang des Jahres 2009 aus, sondern übertraf die bisherige Bestmarke des Jahres 2008 deutlich.

25. Mai 2011

Großen Anteil daran hatten laut Unternehmen unter anderem die Kraftwerkstechnik und die Öl- und Gasbranche. Besondere Impulse seien zudem aus der Lebensmittelindustrie gekommen, für Endress+Hauser die größte Branche. Der Anlagen- und Maschinenbau (beispielsweise Hersteller von Abfüllanlagen) hätte sich besonders rasant erholt. Überdurchschnittlich beigetragen hätte die Grundstoffindustrie – hier profitierte etwa der Bergbau vom Hunger nach Rohstoffen – sowie die Pharmabranche. Chemische Industrie, Metallurgie, sowie Wasser-/Abwasseraufbereitung entwickelten sich laut eigener Angabe gut. Einzig die Papier- und Zellstoffindustrie sei im Minus geblieben.

Die wirtschaftliche Erholung sei von Jahresbeginn an spürbar gewesen. Nur wenige Märkte – darunter Griechenland, Irland und die skandinavischen Länder – hätten hieran keinen Anteil. Das stärkste Wachstum verzeichnete man in Amerika, wo sich das Geschäft mit einem Plus von 38,2 % noch kräftiger entwickelte als in Asien (28,5 %). In Europa wuchsen die Verkäufe um 12,9 %, in Afrika und Nahost um 10,0 %.

So gut 2010 zu Ende gegangen ist, so gut sei man 2011 gestartet. Auftragseingang und Umsatz liegen derzeit zweistellig über den guten Zahlen des Vorjahrs. Obwohl die Firmengruppe für die zweite Jahreshälfte mit einer Abschwächung dieser Entwicklung rechnet, gehe man davon aus, dass das vorsichtige Ziel von 7 bis 8 % Umsatzwachstum deutlich übertroffen wird. Auch Gewinn und Eigenkapitalquote sollen weiter steigen. 88 Mio. € wolle man 2011 investieren und weltweit mehr als 600 Arbeitsplätze schaffen.