Energieeffizienz aus der Wolke

Die Nordwestdeutsche Zählerrevision bietet Energiemanagement als Software as a Service. Künftig nutzt das Unternehmen dafür eine Cloudlösung der Telekom.

16. Mai 2018

Energiemanagement aus zertifizierten deutschen Rechenzentren: Die Nordwestdeutsche Zählerrevision betreibt ihre Software Count Vision jetzt in der Open Cloud der Telekom, so das Bonner Unternehmen in einer Mitteilung.

 

Unternehmenskunden decken mit Count Vision Einsparpotentiale auf und nutzen Komfort-Anwendungen wie das Auslesen von Energie- und Verbrauchszählern über das Internet; Energieversorger überwachen damit ihre Netze hinsichtlich Leckagen.

 

Energiekosten machen einen beträchtlichen Anteil der Gesamtausgaben in Unternehmen aus. Mit intelligenten Erfassungsgeräten und Analysewerkzeugen können Firmen dieses Potential leichter finden und heben.

 

„Energieeffizienz ist im Fokus der Industrie, des Handels und der Versorgung“, sagt Rolf C. Knemeyer, geschäftsführender Gesellschafter der NZR. „Um diesem Trend gerecht zu werden, haben wir Count Vision entwickelt.“

 

Mehr Flexibilität, weniger Kosten

 

Bisher hatte NZR die selbstentwickelte Software zum Auslesen von Energie- und Verbrauchszählern nur als so genannte On-Premise-Lösung angeboten. Kunden mussten Count Vision selbst installieren und betreiben.

 

Weil NZR die Anwendung jetzt aus der Open Telekom Cloud anbietet, können Unternehmen die Software seit kurzem auch ohne IT-Kenntnisse aus der Cloud nutzen, heißt es.

Schlagworte