Enervie: Meilensteine für Restrukturierung erreicht

Die Enervie Gruppe, der Zusammenschluss des regionalen Energieversorgers und Kraftwerksbetreibers Mark-E, der Stadtwerke Lüdenscheid und der Netzgesellschaft Enervie Vernetzt, hat eigenen Angaben zufolge wesentliche Meilensteine auf dem Weg zur notwendigen Restrukturierung erreicht.

03. November 2015

Am 29. Oktober 2015 unterzeichneten alle involvierten Banken im Rahmen eines Restrukturierungs-Rahmenvertrages eine Finanzierungszusage bis Ende des Jahres 2019.

Damit verbunden haben die drei größten Anteilseigner der Unternehmensgruppe, die Städte Hagen und Lüdenscheid sowie Remondis, ihre Zusage für ein Gesellschafterdarlehen eingelöst und Enervie insgesamt 60 Mio. € zur Verfügung gestellt.

Ziel der Enervie ist ein wieder steigendes Ergebnis, die Stärkung des Eigenkapitals und der Abbau der Verschuldung. Die Unternehmensgruppe hatte auch durch die Auswirkungen der Energiewende in den letzten Jahren starke Umsatz- und Ergebnisrückgänge verzeichnet.

Ein Restrukturierungsgutachten der Beratungsgesellschaft Roland Berger hatte Enervie eine positive Fortführungsprognose attestiert und einen Maßnahmenkatalog erstellt. Mit der Umsetzung dieses umfassenden Maßnahmenpakets will die Enervie Gruppe eigenen Angaben zufolge nun bis 2019 entscheidende Schritte für die Rückgewinnung der Wirtschaftskraft gehen. Einige der im Gutachten aufgeführten Maßnahmen hat das Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt bereits erfüllt, andere befinden sich in der erfolgreichen Umsetzung.

Insbesondere die notwendigen Personalanpassungen sind auf einem guten Weg: Über das unternehmensseitig initiierte Freiwilligenprogramm sowie weiterer feststehender Abgänge ist bereits jetzt der Austritt von fast 300 Mitarbeitern auf »beidseitiger Freiwilligkeit« einvernehmlich verhandelt und vertraglich geregelt worden.