Enervie will Steinkohleblock E3 stilllegen

Die Enervie-Gruppe (Hagen) plant, den steinkohlebefeuerten Block E3 im Kraftwerk Werdohl-Elverlingsen mit Wirkung zum Frühjahr 2014 stillzulegen.

24. Juli 2012

Das Kraftwerk wird vom Enervie Tochterunternehmen Mark-E betrieben. »Gründe für die Stilllegung sind das Überschreiten der technischen Lebensdauer sowie die mangelnden wirtschaftlichen Perspektiven der Anlage vor dem Hintergrund der Herausforderungen der Energiewende«, so Ivo Grünhagen, Sprecher des Vorstands Enervie. Der vom Vorstand des Unternehmens gefasste Beschluss stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Aufsichtsrats, der am 20. August 2012 das Thema beraten wird.

1971 als damals größte Erzeugungseinheit der Mark-E mit einer Leistung von 186 MW am Standort Werdohl-Elverlingsen in Betrieb genommen, habe der Block E3 mittlerweile fast 200.000 Betriebsstunden erreicht und somit die damals übliche technische Auslegungslebensdauer von 100.000 Betriebsstunden bei weitem überschritten. Zudem habe die Energiewende den Markt in rasantem Tempo verändert. »Insbesondere die massiv gestiegene und weiter wachsende Einspeisung von Strom aus regenerativen Anlagen hat in der gesamten Branche die Einsatzzeiten vor allem der Kraftwerke auf der Basis von Erdgas und Steinkohle deutlich sinken lassen. Gleichzeitig fallen die Großhandelspreise für die geleistete elektrische Arbeit. Dies macht die entsprechenden wirtschaftlichen Konsequenzen in Form der Stilllegung des Blockes notwendig«, so Grünhagen weiter.