Ergebnisdelle bei MVV Energie

Der Mannheimer Energieversorger MVV Energie hat die Ergebnisse für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres bekanntgegeben. Die anhaltend niedrigen Marktpreise und Spreads in der Stromerzeugung sowie witterungsbedingte Absatzeinbußen aufgrund des milden Winters hätten zu einem erwarteten Ergebnisrückgang geführt, teile das Unternehmen mit. Umsatz und Periodenüberschuss seien konstant.

19. Februar 2014

Das operative Ergebnis (Adjusted EBIT) lag laut Unternehmen zwischen Oktober und Dezember 2013 bei 78 Mio.€ und damit 10 Mio.€ unter dem letzten Jahr. Der Umsatz blieb im selben Zeitraum mit 1,1 Mrd.€ nahezu unverändert auf Vorjahresniveau, wie auch der Gewinn nach Zinsen, Steuern und Anteilen anderer Aktionäre (BereinigterPeriodenüberschuss nach Fremdanteilen) mit 40 Mio.€.

Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden Dr. Georg Müller hinterlassen die politischen Rahmenbedingungen und das wirtschaftliche Umfeld der Energiebranche auch bei MVV Energie weiterhin ihre Spuren: „In den zurückliegenden Jahren ist die Marge in der Stromerzeugung kontinuierlich gesunken. Die Vermarktung erfolgt inzwischen vollständig auf diesem niedrigen Niveau.“

Zudem habe der bisher milde Winter zu Einbußen beim Wärme- und Gasabsatz bei Privatkunden geführt. Diese negativen Effekte konnten zu einem großen Teil durch gestiegene Erlöse bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien sowie bei der Direktvermarktung erneuerbarer Energien über das Marktprämienmodell ausgeglichen werden.

Das Unternehmen bekräftigte deshalb auch unverändert seinen Ausblick für das Gesamtjahr. Entsprechend geht es aus operativer Sicht davon aus, dass das Adjusted EBIT im Geschäftsjahr 2013/14 bei leicht steigenden Umsätzen zwischen 170 bis 185 Mio.€ liegen wird.