Erste Windkraftanlage mit Hybridturm

Turmbauspezialist ATS beendet Pilotprojekt.

05. März 2009

Die weltweit erste Windkraftanlage mit einem Hybridturm steht. Nachdem Ende 2008 der Betonturm errichtet worden war, ist auf dem Windtestgelände im nordrhein-westfälischen Grevenbroich nun auch das Siemens-Stahlturm-Segment installiert worden. Mit der Montage der Gondel – eine 2.3 MW-Anlage von Siemens – und des Rotors (Durchmesser 93 m) hat das zukunftsweisende Pilotprojekt schließlich seinen Abschluss gefunden. Im April soll die Windkraftanlage dann feierlich eingeweiht werden. »Wir sind stolz, unseren Teil zu dem Pilotprojekt beitragen zu können. Das innovative Konzept setzt in punkto Effizienz und Umsetzbarkeit neue Maßstäbe«, sagt Gernot Ziegeldecker, Geschäftsführer von Siemens Wind Power. »Erneuerbare Energien sind für uns ein zentrales Thema«, so Dr. Wolfgang Bischoff, Geschäftsführer von Siemens Project Ventures. Der Turm besteht im unteren Teil aus hohen, schmalen Betonfertigteilen und im oberen Bereich aus konventionellen Stahlelementen. Die Anlage erreicht bei einer Nabenhöhe von 133 m eine Gesamthöhe von 180 m. Errichtet und betrieben wird der Turm von der ATS Projekt Grevenbroich, an der juwi Netzwerk, die Mecal Projects, die Hurks-Tochter HB Bau sowie Siemens Project Ventures zu gleichen Teilen beteiligt sind. Gegenüber der weit verbreiteten Nabenhöhe von 100 m bringt das ATS-System nach eigenen Angaben einen rund 20 % höheren Energieertrag.